MenüProdukt-SucheSuche
Startseite » Seiten » Publikationen

Publikationen

Hier findest du Bücher, Diplom-, BACC- und Masterarbeiten zu TELE-Themen

TELE als Forschungsobjekt

Im Dialog mit Bildungseinrichtungen lernen wir ständig etwas Neues. Umgekehrt sind Universitäten, FH und HTL neugierig auf uns und machen TELE mit seiner Organisation und Technologie immer wieder zum Thema ihrer wissenschaftlichen Arbeiten.

Hier findest du Veröffentlichungen, die sich bereits mit TELE beschäftigt haben in chronologischer Reihenfolge:

 

Aysun Arslan (2018)

Wirtschafsuniversität Wien, Department: Personalmanagement

Die vorliegende Arbeit untersucht vor welchen kulturellen und institutionellen Herausforderungen österreichische Unternehmen bei der Implementierung des amerikanischen Konzepts B-Corps stehen. Im Rahmen dieser Bachelorarbeit wurde unter anderem das Unternehmen Tele-Haase Steuergeräte GesmbH als Fallstudie herangezogen und die im Unternehmen angewandten HRM-Praktiken näher betrachtet. Des Weiteren, wurde mit dem Unternehmen das B-Impact-Assessment Tool durchgeführt und die daraus erzielten Ergebnisse näher analysiert.

Zur Masterarbeit

 

Christian Hauser, MSc (2018)

Titel der Masterarbeit: „Neue Organisationsformen von Arbeit mit Fokus auf hierarchiefreie und hierarchiereduzierte Unternehmen in Österreich“

Masterarbeit an der Sigmund Freud Privatuniversität Wien (Institut für Beratungs- und Managementwissenschaften), Beurteilung „Sehr gut“ (34 von 36 Punkten).

Die Masterarbeit untersucht die Motive, warum sich Unternehmen von der klassischen Organisationsform verabschieden und mit neuen Organisationsformen von Arbeit experimentieren und den aus der Transformation resultierende Nutzen für das Unternehmen. Untersucht wird, wie sich „neue“ Organisationsformen nun von konventionellen Unternehmen unterscheiden. Welche anderen Praktiken weisen sie auf und setzen sie im Unternehmensalltag ein? Welche Bedingungen braucht es, damit eine Transformation gelingen kann? Welche speziellen Effekte treten in Unternehmen auf, die unterscheidbar sind von den bekannten Phänomenen in konventionellen Organisationen? Im Forschungsinteresse stehen auch die Herausforderungen, die in „neuen“ Organisationformen auftreten und wie diese gelöst werden. Was sind die Gründe, die eine Rückkehr zu einer konventionellen Organisationsform sinnvoll erscheinen lassen?

Die Gliederung der theoretischen Grundlagen beschreibt das Überblicksschema von Organisationsmodellen nach Frederic Laloux und stellt relevante Aspekte der Unternehmensführung, der Organisationsentwicklung und der Wirtschaftspsychologie dar. Die empirische Untersuchung wurde in Form fünf Unternehmens-Fallstudien durchgeführt, die kürzlich eine Transformation in Richtung hierarchiefreie oder hierarchiereduzierte Organisationsform gestartet haben oder sich bereits länger in einer Transformationsphase befinden.

Herausgearbeitet werden Wirkungsphänomene neuer Organisationsformen von Arbeit wie z.B. das sozio-moralische Klima, die psychologische Eigentümerschaft, das Organisationale Commitment und die veränderte Qualität des psychologischen Vertrages.

Zur Masterarbeit

 

Lisa Wieser (2018)

Bachelor dissertation- Holacracy- Emancipation of the hierarchical structure and its effects on selected areas of a sales-oriented B2B organization

Ich darf mich herzlichst bei Ihnen für Ihre aktive Unterstützung bei meiner Bachelorarbeit „Holakratie- Befreiung von der Hierarchischen Struktur und Ihre Effekte auf Ausgewählte Bereiche einer Vertriebs-Orientierten B2B Organisation“ (engl. „Holacracy- Emancipation from the Hierarchical Structure and its Effects on Selected Areas of a Sales-Oriented B2B Organization“) bedanken. Ziel der Arbeit war es durch eine geschickte Kombination aus Literatur- und Fallstudienrecherche aufzudecken, wie sich Holakratie als Organisationsstruktur auf das Vertriebspersonal, die Vertriebspersonalmotivation, Vertriebsperformance und -prozesse, Verantwortlichkeiten, Entscheidungsfindung- und Finanzielle Kompetenzen, Kunden, als auch Führung und Kontrolle einer vertriebsorientierten B2B Organisation auswirkt und zudem Implikationen für eine Holakratie Implementierung abzuleiten. Die Hauptergebnisse zeigen, dass Holakratie eine zweckgerichtete Organisationsstruktur ist, die Kreise selbstverwalteter Teams organisiert, die Verantwortlichkeiten, Kompetenzen und Führung unter Individuen verteilt, anstatt sich auf die oberen Managementschichten wie in einer hierarchischen Organisation zu konzentrieren. Holakratie erfordert eine selbstorganisierte, selbstmotivierte B2B-Vertriebskraft, die Verantwortung, Kompetenzen und gemeinsame Führung übernehmen kann. Dies kann neue Wege für verschiedene Karrieremöglichkeiten offenlegen und ermöglicht es, zunehmende Freiheit und Flexibilität zu genießen, wertvolle selbstbestimmte Beiträge und Entscheidungen zu treffen – Faktoren, die allesamt das zentrale Ziel – die Vertriebsleistung („sprich das geteilte Umsatzziel“) – beeinflussen. Holakratie stellt jedoch für das gesamte Unternehmen – nicht nur in Bezug auf Führung und Kontrolle – eine große Veränderung dar –  sondern bedeutet auch, dass die Organisation Vertriebsmitarbeiter, die sich nicht mit den neuen organisatorischen Werten identifizieren, losgelassen werden müssen. Dies wiederum kann sich zunächst auf die Vertriebsleistung auswirken, aber dennoch profitieren vertriebsorientierte B2B-Organisationen zweifellos von den Vorteilen, die Holakratie bietet, wie zum Beispiel eine Steigerung der Agilität des Verkaufsprozesses, um sich besser auf die sich ständig ändernden Kundenerwartungen einstellen zu können. Auf lange Sicht wiederum, können die Vorteile, die Holakratie mit sich bringt, die Performance positiv beeinflussen. Darüber hinaus sollten sich internationale vertriebsorientierte B2B-Organisationen bewusst sein, dass B2B-Kunden mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrun​d verschiedene Einstellungen zur Holakratie als Organisationsstruktur haben können. Folglich, muss eine Implementierung all diese Variablen zum besten Vorteil aller beteiligten Personen berücksichtigen. Schlussendlich, darf ich Ihnen weiterhin viel Erfolg für die Zukunft wünschen. Die Arbeit wird am 30.Mai.2018 eingereicht und nach Absegnung der Fachhochschule Oberösterreich mit Ihnen geteilt. Für Fragen stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung.

Zur Masterarbeit

 

Jakob Allinger (2018)

„New Work? Oder nur New Office

Die Interviewpartner (darunter auch dankenswerterweise Markus Stelzmann) habe ich aufgrund deren Beiträge zum Buch „Unternehmen der nächsten Generation – Atlas des neuen Arbeitens“ (Springer-Gabler, 2017) kontaktiert.

Markus hat mir wertvolle Einblicke in ein selbstorganisierendes Unternehmen gegeben, das einen Weg abseits klassischer Hierarchien und Berichtswege zu gehen versucht – New Work eben. Mich hat in der Masterarbeit insbesondere der Zusammenhang von New Work mit Gesundheitsaspekten interessiert – darin lag auch der Forschungsschwerpunkt. Das Interview mit Markus als Regisseur bei Tele hat einen wichtigen Beitrag dazu geleistet aufzuzeigen, WAS New Work für Unternehmen der nächsten Generation bedeutet, WIE die Umsetzung erfolgt und WELCHE Zusammenhänge mit gesundheitlichen Dimensionen dadurch gegeben sind.

Zur Masterarbeit

 

Mag. Beatrice Reinisch-Dürrer (2017)

 Einfluss des Onboarding auf die Frühfluktuation am Beispiel Tele Haase Steuergeräte GesmbH

Abschlussarbeit Akademischer Lehrgang zur/zum HR ManagerIn, Fachhochschule des BFI Wien.

Im Rahmen dieser Arbeit werden die Themen Frühfluktuation und Onboarding anhand der aktuellen wissenschaftlichen Literatur beleuchtet. Zur Beantwortung der Frage, welchen Einfluss das Onboarding auf die geringe Frühfluktuation bei TELE hat bzw. welche sonstigen Ursachen es hierfür gibt, wurden Experteninterviews im Unternehmen TELE Haase durchgeführt. Empfehlungen für Einführungsprozesse in anderen Unternehmen werden aus der Analyse abgeleitet.

Experteninterviews mit TELE.

Zur Masterarbeit

 

Christian Hamann (2017)

Organisationformen für zukünftige Herausforderungen

Ich möchte der Firma TELE Haase für das Interesse an dem Thema und der Bereitschaft zur Beantwortung meiner Fragen meinen aufrichtigen Dank aussprechen.

Mein Interviewpartner hat mich sehr freundlich empfangen und mehr als ausreichend Zeit für das Gespräch eingeplant. Durch das sehr offene Gespräch konnten

interessante Daten gesammelt werden, die einen wertvollen Beitrag zur Entstehung meiner Masterthesis beigetragen haben. Abgerundet wurde mein Besuch bei

der Firma TELE Haase mit einem Werks- bzw. Bürorundgang, wobei ich mir einen direkten Eindruck über die außergewöhnliche Organisation machen konnte.

Selbst in dieser kurzen Zeit war für mich die gelebte Offenheit, Eigenverantwortung und Hierarchiefreiheit, bei gleichzeitig klaren Strukturen, spürbar.

Zur Masterarbeit

 

Georg Rirsch (2017)

Organisationsmodellen die grundlegend auf Selbstorganisation der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnern aufgebaut sind und wie sich diese Organisationsmodelle auf die Innovationsfähigkeit auswirken

Im Rahmen meines Masterstudiums konnte ich das Thema von selbstgeführten Organisationsformen in jedem meiner vier Semester von unterschiedlichen Gesichtspunkten beleuchten. Der Weg zur Masterarbeit führte mich – im Zuge eines Interviews mit „Regisseur“ Markus Stelzmann – auch zu Tele Haase. Die Zeit vor Ort war von Beginn an überaus spannend und faszinierend. Viele der theoretischen Ansätze selbstgeführter Organisationsformen lebt das Unternehmen erfolgreich im Arbeitsalltag. Das in der Praxis zu sehen hat mich zusätzlich bestärkt mit meiner Arbeit am richtigen Weg zu sein.

Tele Haase ist im Bereich der Selbstorganisation einer der Vorreiter in Österreich und zeigt auf, wie alternative Wege gegangen werden können. Der Erfolg des Unternehmens unterstreicht, dass flache Hierarchien funktionieren und selbstorganisierte Entscheidungsprozesse zum Ziel führen können. Entscheidend dafür ist aber nicht nur die Organisationsform an sich, sondern es sind vor allem die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die dieses Modell mit ihren Kompetenzen und Know-how erst zum Leben erwecken. Innerhalb dieser Rahmenbedingungen können geschaffene Freiräume für Innovationsprojekte selbstverantwortlich genutzt und neue Ansätze von der Idee bis zur Umsetzung verfolgt werden. Tele Haase ist ein spannendes Unternehmen, dessen Geschichte ich auch in Zukunft genauer verfolgen werde!

Zur Masterarbeit

 

Valentina Pettinger (2017)

Durch das Interview mit Markus Stelzmann und das Einbeziehen von Tele Haase in meine empirische Untersuchung konnte ich ein Beispiel einer Arbeitspraxis aufzeigen, welche sich gegen etablierte Hierarchien stellt und welche Beteiligung von Mitarbeiterinnen in Entscheidungsprozesse offen legt. Tele Haase war damit eine große Bereicherung meiner empirischen Untersuchung und öffnete den Blick darauf, wie eine Organisationsform ohne klassichen Hierarchien auskommt und das Prinzip der Beteiligung in Entscheidungsprozesse etabliert. Der Beitrag von Tele Haase war einerseits das Bereiterklären für ein Interview als auch das Durchlesen der Erkenntnisse sowie das schnelle Antworten auf offen gebliebene Fragen und war sehr angenehm, unkompliziert und wertschätzend.

 

Mag. Anita Kimerstorfer (2017)

Neue Arbeitsformen in agilen Unternehmen aufgrund der digitalen Transformation. Masterarbeit Universitätslehrgang Personalmanagement, Führung, Organisation, Donauuni Krems.

In der vorliegenden Master Thesis wird mittels Analyse der aktuellen wissenschaftlichen Literatur und einer qualitativen empirischen Untersuchung durch Experteninterviews der Frage nach- gegangen, welche neuen Arbeitsformen sich in agilen Unternehmen aus der digitalen Trans- formation ergeben. TELE wurde für diese Arbeit interviewt.

Zur Masterarbeit

 

 Jutta Camen, Michael Müller-Camen, Markus Stelzmann, (2017)

Management und Quantenphysik. Das Beispiel TELE. In: Austrian Management Review. Vol. 7, Rainer Hampp Verlag, Augsburg.

Die Managementpraxis ist immer noch stark vom Weltbild der klassischen Physik und damit von Reduktionismus, Determinismus und Positivismus geprägt. Ziel dieses Beitrages ist am Beispiel der Wiener Firma TELE zu illustrieren, wie das Paradigma der Quantenphysik in einer Zeit, die durch schnelle Veränderungen und unvorhersehbare Unternehmensumwelten gekennzeichnet ist, Management inspirieren kann. Nach einer kurzen Einführung in die klassische Physik, werden am Beispiel der quantenphysikalischen Phänomene Welle-Teilchen Dualismus, Heisenbergsche Unschärferelation und Feldtheorie Aspekte eines daran orientierten Quantenmanagement illustriert.
http://epub.wu.ac.at/5801/

 

Samuel Peter Schäfer (2017)

„Alternative“ Formen der Unternehmensführung – Im Fokus: Firma Tele Haase, Studienarbeit an der Hochschule Aalen.

Die Studienarbeit betrachtet das Thema „Alternative“ Formen in der Unternehmensführung. In ihr wird explizit auf das Unternehmen Tele Haase aus Wien und deren Organisationsform eingegangen.

 

Ramsauer Stefan & Katzler Gregor (2017)

„Deckungsbeitragsoptimierung an Fertigungsprozessen“, HTL-Diplomarbeit, HTL Hollabrunn.

TELE ist externer Betreuer der Diplomarbeit bis 2017.

 

Bartz Michael, Herausgeber (2016)

Professor Department Business, FH IMC Krems.

„Unternehmen der neuen Generation“, Atlas des neuen Arbeitens, Buch, Springer.

Abstract:
Dieses Buch gibt Industrieerfahrungen von Unternehmen der nächsten Generationen zum Thema „Neue Welt des Arbeitens“ weiter. Die Transformation von Unternehmen in Richtung neuer, innovativer Arbeitsweisen erfordert Zeit und Ressourcen und ist nicht risikofrei. Umso wichtiger ist es, die Erfahrungen anderer Unternehmen zu nutzen, die sich bereits erfolgreich auf den Weg gemacht haben.

Ein Kapitel des Buches beschäftigt sich mit TELE. Hier gehts zur Landing Page.

 

Roland Panter, Gabriele Kottlorz (2016)

Erfolgsfaktor Mitarbeiterintelligenz, Buch, Midas Management Verlag, Zürich, S. 118f.

Experteninterview mit TELE.

 

(FH) Dr. Pircher Richard (2016)

Leiter Bachelorstudiengang Bank- und Finanzwirtschaft und Masterstudiengang International Banking and Finance.

„Praxis neuer Organisationsformen“, Buch, Fachhochschule des bfi Wien.

Experteninterview mit TELE.

 

Schnabl Katrin (2016)

„Entscheidungsprozesse in neuen Organisationsformen“, MSc, Universität Wien.

Abstract:
Neue Organisationsformen sind charakterisiert durch das Fehlen einer klassischen Hierarchie. Bedingt durch diese modifizierten Strukturen, verändern sich auch die Abläufe in den Unternehmen wie der essenzielle Prozess alltäglich auftretende und strategische Entscheidungen zu treffen. Ziel dieser Masterarbeit ist es, die daraus entstehenden neuen Entscheidungsprozesse zu analysieren und die Prinzipien und Handlungsweisen, nach welchen in neuen Organisationen Entscheidungen getroffen werden, darzulegen. Darüber hinaus sollen zentrale Elemente von Entscheidungen mit jenen klassischer Organisationen verglichen werden.

TELE ist Forschungsinhalt dieser Arbeit.

 

Strnad Werner (2016)

„Requirements Engineering im sicherheitskritischen Bereich für KMUs“, Masterarbeit, FH Campus Wien, Studienrichtung „Safety and Systems Engineering.

Abstract:

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Grundlagen des Requirements Engineerings. Dies stellt besonders kleine und mittlere Betriebe (KMUs) vor Herausforderungen, da der mögliche Ressourceneinsatz im Vergleich zu Konzernen begrenzt ist. In weiterer Folge wird die Umsetzung in die Praxis behandelt.

Werner ist Mitarbeiter bei TELE, Kontakt.

 

Gregorn Thomas (2015/2016)

  • „Die Rolle von technischem Fach-Know-how bei einer Standortverlagerung eines produzierenden kleinen und mittleren Unternehmens (KMU) der Elektronikindustrie in den ruralen Bereich“
  • „Standardisiertes Vorgehen zur Umsetzung von Anlagenvernetzung und Autonomie im Produktionsprozess eines KMU der Elektronikindustrie“

Bachelorarbeiten, FH Technikum Wien, Internationales Wirtschaftsingenieurswesen.

Thomas ist Mitarbeiter bei TELE Kontakt .

 

Lang Sebastian (2015/2016)

„I²C Verification Module written in VHDL“,Bachelorarbeit, FH Technikum Wien.

Abstract:

The verification of complex, digital hardware in VHDL is an important step of the design process in order to reduce time expenditure and costs. This bachelor paper investigates the creation and simulation of an I²C verification module (VM) programmed in the hardware description language VHDL. The verification module fully supports the I²C interface protocol and allows for embedding into existing simulations and automatic verification (assertion based verification) of I²C interfaces. Text files used as user interface allow for configuration of the module, submission of test inputs and the output of an error log.

Sebastian ist Mitarbeiter bei TELE, Kontakt.

 

Teufelberger Anissa (2016)

„Unternehmensstruktur bzw. Führungsverhalten“,Masterarbeit, London School of Economics and Political Science.

Experteninterview mit TELE.

 

Schreiner Nico (2016)

„Outsourcing von technischem Personal im Vergleich“, Bachelorarbeit, FH Technikum Wien.

Experteninterview mit TELE.

 

Fleischmann Michael (2015)

„Visualization technology adoption in production and assembling enterprises”, Masterarbeit zum Thema , MCI – Management Center Innsbruck im Fach Management, Communication & IT.

Experteninterview mit TELE.

 

Schinagl Hermine (2016)

„Hierarchie und alternative Ansätze”, Masterarbeit zum Thema Selbstorganisation in Unternehmen.

Abstract:
Die bekannte soziale Technologie in Organisationen ist gegenwärtig überwiegend eine hierarchische Struktur. In jüngster Zeit häufen sich Berichte über neue Organisationsformen. In der vorliegenden Arbeit wurde untersucht, ob in ÖsterreichUnternehmen gefunden werden können, die ein Konzept von Selbstorganisation in ihrer Organisation praktizieren.

Masterthesis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir arbeiten fortlaufend daran, unsere Website für Sie zu verbessern. Helfen Sie uns dabei, indem Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. Weitere Details